Müde bin ich geh zur Ruh (Text) Drucken E-Mail

Müde bin ich geh zur Ruh

Text vom deutschen Volkslied / Kinderlied "Müde bin ich geh zur Ruh"

 

1. Strophe:

Müde bin ich, geh zur Ruh,
schließe beide Augen zu.
Vater, lass die Augen dein
über meinem Bette sein.

 

2. Strophe:

Hab ich Unrecht heut getan
sieh es, lieber Gott, nicht an
deine Gnad und Jesu Blut
machen allen Schaden gut.

 

3. Strophe:

Alle, die mir sind verwandt
Gott, lass ruhn in deiner Hand
alle Menschen, groß und klein
sollen dir befohlen sein.

 

4. Strophe:

Kranken Herzen sende Ruh
müde Augen schließe zu.
Gott im Himmel halte Wacht
gib uns eine gute Nacht.

 

Müde bin ich geh zur Ruh Infos zum Liedertext:

 

Der Text vom deutschen Volkslied / Kinderlied "Müde bin ich geh zur Ruh" stammt von Luise Hensel

Der Text von Müde bin ich geh zur Ruh wurde Anfang des 19. Jahrhunderts verfasst.

Der Autor der Komposition und der Noten von Müde bin ich geh zur Ruh ist leider nicht bekannt.

 

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Volkslieder Texte und Weihnachtslieder Texte sowie der Volkslieder Noten und Weihnachtslieder Noten kann nicht übernommen werden. Sollte ein Volkslieder Text oder ein Weihnachtslieder Text gegen Urheberrechtsbestimmungsen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit dieser unverzüglich entfernt werden kann.